Logo myzuri.ch

Regional

Wertberichtigung für das Bettenhaus des Stadtspitals Triemli

2020-01-22 13:02:05
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Zürich

Eine Neubewertung der Immobilien des Stadtspitals Triemli hat eine erhebliche Differenz zwischen dem bilanzierten Wert und dem tatsächlichen Wert des Bettenhauses inklusive Energie-Medienzentrale ergeben, wie die Stadt Zürich berichtet.

Der Stadtrat habe entschieden eine Wertberichtigung von 175,686 Millionen Franken vorzunehmen. Die strategischen Entscheidungen des vergangenen Jahres – die gemeinsame Führung, die Nutzung von Synergien und die abgestimmte Angebotsstrategie – führten bereits zu einer deutlichen Verbesserung der Wirtschaftlichkeit sowie zu einer Senkung der Fallkosten des Stadtspitals Waid und Triemli.

Trotz guter Zahlen zeigen die Prognosen auf, dass das Stadtspital Triemli die Anlagenutzungskosten seiner Liegenschaften jetzt wie auch künftig nicht werde tragen können. Aufgrund der stark veränderten politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen könne das Stadtspital Triemli seine Gebäude nicht wie ursprünglich geplant nutzen, weshalb eine Neubewertung aller Immobilien veranlasst wurde.

Basierend auf deren Ergebnis habe der Stadtrat entschieden, rückwirkend per 1. Januar 2019, für das Bettenhaus inklusive Energie-Medienzentrale eine Wertberichtigung vorzunehmen. Im Sommer 2019 wurde eine Neubewertung aller Spital-Liegenschaften durchgeführt, um den tatsächlichen Wert (Verkehrswert) zu ermitteln. Der Verkehrswert werde massgeblich dadurch bestimmt, was das Triemli unter den gegebenen Rahmenbedingungen nachhaltig erwirtschaften kann.

Seit der Planung des neuen Bettenhauses bis heute haben sich die Rahmenbedingungen für die Spitäler wesentlich verändert. Die Einführung des neuen Spitalplanungs- und -finanzierungsgesetzes, die Verschiebungen von stationär zu ambulant sowie Eingriffe in die Tarmed-Tarifstruktur erfordern eine Anpassung der Prozesse und Infrastrukturen und führen zu tieferen Einnahmen.

Diese Entwicklungen wirken sich unmittelbar auf die Nutzung und die Wirtschaftlichkeit des Bettenhauses und damit auch auf dessen Verkehrswert aus. Die Neubewertung des Bettenhauses inklusive Energie-Medienzentrale zeigt, dass der aktuell bilanzierte Wert gegenüber dem tatsächlichen Verkehrswert um 175,686 Millionen Franken zu hoch ist.

Der Stadtrat nimmt deshalb rückwirkend per 1. Januar 2019 eine entsprechende Wertberichtigung vor.Die Wertberichtigung werde als ausserplanmässige Abschreibung per 1. Januar 2019 vorgenommen. Sie stellt keinen Mehraufwand und somit keine liquiditätswirksame Ausgabe dar.

Als Folge verschlechtert sich das Ergebnis des Triemli für das Jahr 2019 einmalig. In den Folgejahren führt die Wertberichtigung hingegen zu einer Entlastung des Ergebnisses.

Die jährlichen Abschreibungen auf das Bettenhaus mit Energie-Medienzentrale sinken um etwa 7,6 Millionen Franken. «Die Wertberichtigung sei ein weiterer zentraler Schritt, um die Wirtschaftlichkeit und Positionierung des Stadtspitals Waid und Triemli zu stärken», sagt Stadtrat Andreas Hauri.

«Dies sei im Hinblick auf die Vergabe der kantonalen Leistungsaufträge per 2023 von hoher Wichtigkeit». Die Wertberichtigung wirkt sich einmalig auf das Eigenkapital der Stadt Zürich, das zurzeit rund 1,5 Milliarden Franken beträgt, aus und sei im Jahr 2019 ergebnisrelevant.

Das Ergebnis der Rechnung 2019 werde der Stadtrat am 7. April 2020 kommunizieren..

Suche nach Stichworten:

Wertberichtigung Bettenhaus Stadtspitals Triemli