Regional

ewz-Energietarife sollen an Kundenbedürfnisse angepasst werden

2018-12-05 15:02:01
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Zürich

Das ewz möchte mit seinem Stromangebot der aktuellen Nachfrage besser gerecht werden, wie die Stadt Zürich ausführt.

Daher beantragt der Stadtrat dem Gemeinderat eine Tarifrevision, die eine gestraffte und klar auf bestimmte Kundengruppen zugeschnittene Produktepalette vorsieht. Die Energiepreise dürften mit der Revision leicht sinken.

Das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) bietet seit Anfang 2015 ausschliesslich Stromprodukte aus erneuerbarer Energie an. Die Palette reicht vom Standardprodukt ewz.basis über das höherwertige ewz.ökopower bis zu den Nischenprodukten ewz.solartop und ewz.wassertop, bei denen sämtlicher Strom aus Wasserkraftwerken beziehungsweise Photovoltaikanlagen in der Schweiz stammt.

Eine Marktanalyse habe ergeben, dass das Angebot nicht mehr den aktuellen Kundenbedürfnissen entspricht. Somit drängt sich eine Revision der geltenden Tarife auf.

Massgebende Kriterien für die Wahl eines Produktes seien heute der Preis und die Nachhaltigkeit, weiter die Versorgungssicherheit, die Produktionsart und die Herkunft des Stroms. Besonders erwünscht sei Strom aus der Schweiz, aber auch aus ewz-Kraftwerken.Im neuen Tarifsystem, das der Stadtrat dem Gemeinderat beantragt, widerspiegeln sich die Erkenntnisse aus der Marktforschung.

Konkret schlägt der Stadtrat eine Reduktion auf drei Stromprodukte vor. Das günstigste Produkt setzt sich aus Strom aus erneuerbaren Quellen zusammen, dessen Herkunft und Erzeugungsart nicht näher definiert ist.

Das mittlere Produkt sei der Standard-Energietarif, der den Kundinnen und Kunden automatisch zugewiesen wird, wenn sie selber nichts auswählen. Der darin enthaltene Strom stammt aus ewz-eigenen Kraftwerken oder solchen, an denen das ewz beteiligt ist.

Mit diesem Produkt werden die Strategie der ewz-Energieproduktion und damit auch der 200-Millionen-Rahmenkredit für den Erwerb von Produktionsanlagen abgebildet. Das ökologische Spitzenprodukt schliesslich besteht aus Strom, der ausschliesslich in der Schweiz und in «naturemade star»-zertifizierten Kraftwerken hergestellt wird.

Zusätzlich werde damit die Produktion von Solarstrom auf den Dächern von Zürich gefördert. Entsprechend dem Preis und der ökologischen Qualität richten sich die Angebote an drei Kundengruppen, die ein besonders günstiges Produkt, eines mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis oder ein ökologisch hochwertiges und entsprechend leicht teureres Produkt beziehen wollen.Die Höhe der neuen Tarife werde der Stadtrat festlegen.

Er stützt sich dabei auf die gesetzlichen Bestimmungen und die Vorgaben der Eidgenössischen Elektrizitätskommission. Insgesamt können die ewz-Kundinnen und -Kunden ab Anfang 2020 voraussichtlich mit leicht tieferen Preisen rechnen..




» Wald: Brand in Wohn- und Geschäftsgebäude


» Kanton Zürich: Böses Erwachen statt grosser Liebe


» Zürich Flughafen: Zwei mutmassliche Trickdiebe verhaftet


» Drogendealer nach Verkauf verhaftet – über 160 Gramm Heroin sichergestellt


» «Gesundheitsversorgungsbericht 2018»: Behandlungsketten im Fokus


» Stellungnahme zum Entscheid des Bezirksrates Zürich


» Federal Council appoints Gian-Luca Bona to the ETH Board and Thierry Strässle as PSI Director ad interim


» Thalwil: Fussgänger bei Verkehrsunfall verletzt


» Digitale Plattform zur Förderung der französischen Sprache


» Erste Etappe für den Bau des Gartenareals Dunkelhölzli


» 20 professors appointed at ETH Zurich and EPFL

Newsletter

Jeden Tag um 16.00 Uhr die neusten Meldungen direkt in Ihrem Postfach.


Mit myzuri.ch verbinden