Regional

Gasleck erfordert vier Einsätze der Berufsfeuerwehr

2018-07-16 15:02:10
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle:

Seit Freitagabend, 13. Juli, ist die Berufsfeuerwehr von Schutz & Rettung Zürich vier Mal wegen eines Gaslecks beim Bahnhof Zürich Seebach ausgerückt, wie die Stadt Zürich meldet.

Heute Montag konnte das Leck an einem unterirdischen Gastank der SBB geortet und das ausströmende Flüssigpropangas gestoppt werden. Der Einsatz sei unterdessen erfolgreich abgeschlossen.

Die Anwohnerschaft war zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Die Berufsfeuerwehr von Schutz & Rettung Zürich sei am vergangenen Freitag, kurz nach 21 Uhr, zum Bahnhof Zürich Seebach ausgerückt, nachdem die Anwohnerschaft im benachbarten Wohnquartier einen starken Gasgeruch wahrgenommen hat.

Aufgrund einer Baustelle am Bahnhof vermutete man, dass es sich um ein Leck an einer Erdgasleitung handelte, was sich jedoch nicht bestätigte. An den zwei Folgetagen rückten die Rettungskräfte erneut wegen Gasgeruchs an den gleichen Ort aus.

Heute Montag konnte die Berufsfeuerwehr das schwer auffindbare Leck an einem unterirdischen SBB-Tank mit Flüssigpropangas orten. Infolgedessen wurde der Rettungsdienst von Schutz & Rettung aufgeboten.

Geschädigte Personen waren keine zu verzeichnen. Die Berufsfeuerwehr richtete eine Gefahrenzone ein und stellte den Brandschutz sicher.

Das ausströmende Gas wurde mit Wassernebel verdünnt und durch mehrere Elektrolüfter weggeblasen. Kurz darauf gelang es den Einsatzkräften, das Gasleck komplett zu schliessen.

Der Einsatz war gegen 13 Uhr erfolgreich abgeschlossen und die Sperre des Bahnhofs Zürich Seebach wurde unterdessen aufgehoben. Während allen vier Einsätzen wurde die Gaskonzentration gemessen, die sich stets in einem Bereich unterhalb der Explosionsgrenze befand.

Somit mussten keine Personen evakuiert werden. Am Bahnhof sowie im angrenzenden Wohnquartier waren zu keinem Zeitpunkt Menschen gefährdet.

Von Schutz & Rettung stand am Freitag, Samstag und Sonntag jeweils die Berufsfeuerwehr im Einsatz. Heute war neben der Berufsfeuerwehr mit zwei Tanklöschfahrzeugen, einem Mehrzweckfahrzeug, einem Messbus und den eigenen Gasspezialisten auch der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen vor Ort.

Für die aufwendigen Mess- und Neutralisierungsarbeiten wurde Schutz & Rettung durch die Betriebsfeuerwehr der SBB und die Gasspezialisten von Energie 360˚ unterstützt. Die Stadtpolizei Zürich stellte die Absperrung des Geländes sicher.

Die genaue Ursache für den Gasaustritt sei zurzeit noch unklar und werde durch Spezialisten der Stadtpolizei abgeklärt..

Suche nach Stichworten: