Regional

Kantonsstrassen in Weiningen werden für 14 Millionen Franken saniert und sicherer gemacht

2018-06-21 10:32:03
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kanton Zürich

Von 15 v.Chr, wie der Kanton Zürich schildert.

bis gesternDer Kanton Zürich und die Gemeinde Weiningen wollen die Kantons- und Gemeindestrassen im Dorfzentrum sanieren und sicherer machen. Zudem müssen durch die Gemeinde und das Regiowerk fürs Limmattal «Limeco» diverse Werkleitungen ersetzt oder neu verlegt werden.

Der Regierungsrat habe das kantonale Strassenprojekt festgesetzt und die Kosten von 14 Millionen Franken für die Sanierung der Kantonsstrassen gutgeheissen.Die Dietikoner-, Badener- und Regensdorferstrasse in der Gemeinde Weiningen gehören zum Strassennetz des Kantons Zürich und werden im Kataster als Hauptverkehrsstrassen geführt. Aufgrund des schlechten Zustands muss der Strassenbelag instandgesetzt und die Fahrbahngeometrie angepasst werden.

Die bestehende Lichtsignalanlage an der Lindenkreuzung werde ersetzt und die Verkehrsführung neu angeordnet. Um die Sicherheit der Fussgänger sowie der Velofahrer zu erhöhen, werde der kombinierte Rad-/Gehweg entlang der Dietikonerstrasse zwischen der Badenerstrasse und der Kreuzung der Umfahrungsstrasse ausgebaut.

Im Weiteren müssen die Strassenentwässerung erneuert und die öffentliche Beleuchtung angepasst werden. Auf Antrag der Gemeinde Weiningen werde auf der Dietikonerstrasse ein sogenanntes Eingangstor erstellt, mit dem die Geschwindigkeit der Fahrzeuge beim Dorfeingang reduziert werden soll.

Gleichzeitig saniert die Gemeinde Weiningen die Zürcherstrasse und baut den Bachdurchlass im Bereich der Lindenkreuzung hochwassersicher aus. Zudem werden im Rahmen des Projekts durch die Gemeinde und die Limeco auch diverse Werkleitungen ersetzt oder neu verlegt.Die öffentliche Auflage des Bauprojekts und des Landerwerbs gemäss Strassengesetz erfolgte im Januar 2017. Innerhalb der Auflagefrist gingen vier Einsprachen ein, die projektbezogene und enteignungsrechtliche Begehren enthielten.

Mit drei Einsprechenden konnte eine einvernehmliche Lösung gefunden werden. Die vierte Einsprache habe der Regierungsrat mit der Projektfestsetzung als gegenstandslos abgeschrieben.Der Regierungsrat habe die Ausgabe von 14 Millionen Franken bewilligt.

Die Gemeindeversammlung von Weiningen habe mit Beschluss vom 8. Juni 2017 einen Kredit von 1,152 Millionen Franken für den Anteil an den Kosten für das Eingangstor auf der Dietikonerstrasse und für die neue Strassenraumgestaltung auf der Badener- und Regensdorferstrasse sowie an die neue Lichtsignalanlage genehmigt. Dieser Betrag werde der Kanton der Gemeinde Weiningen nach der Fertigstellung in Rechnung stellen.Bereits Mitte März 2018 habe die Gemeinde im Bereich Lindenplatz mit der Umlegung des Dorfbachs und Werkleitungsarbeiten begonnen.

Im Frühling 2019 beginnt das kantonale Tiefbauamt dann mit seinen Bauarbeiten. Die gesamte Bauzeit dauert bis Ende 2021. Die Bauarbeiten werden zu Verkehrseinschränkungen führen und bedingen ein umfassendes Verkehrskonzept, das der Weininger Bevölkerung anlässlich einer Informationsveranstaltung anfangs März 2018 bereits vorgestellt worden ist.Regierungsratsbeschluss Nummer 551/2018.

Suche nach Stichworten: