Nützliche Idioten

Polizei identifiziert 32 «Geldesel»

publiziert am 29.11.2017




In einer Aktion gegen illegale Finanzaktionen sind in der Schweiz insgesamt 32 sogenannte "Money Mules" identifiziert worden. Zwei Personen wurden verhaftet. Durch die Staatsanwaltschaft wurden 28 Strafverfahren eröffnet und 4 Strafbefehle erlassen.

Die von den Ermittlern als "Money Mules", auf Deutsch Geldesel, bezeichneten Tätergruppierungen werden von kriminellen Organisationen als Geldwäschereivermittler angeworben, um illegale Gelder von Bankkonten zu erhalten oder zu transferieren. Diese illegalen Geldtransaktionen dienen der Finanzierung der organisierten Kriminalität unter anderem im Zusammenhang mit Drogenhandel, Menschenhandel und Online-Betrug.

Das Vorgehen der kriminellen Organisationen ist meist ähnlich: Mit attraktiven Jobangeboten, die mit hohem Gehalt, Arbeit von zuhause und Flexibilität werben, wird gelockt, wie die Kantonspolizei Zürich meldet.

In einzelnen Fällen haben die Täter eigens Firmen erfunden oder gegründet, oder die Namen bekannter Firmen werden kurzerhand missbraucht. Die Jobangebote erscheinen auf üblichen Stellenvermittlungsplattformen im Internet oder auf missbräuchlich erstellten Firmen-Internetseiten.

Was aber meistens nicht ersichtlich ist: Die Jobsuchenden werden letztlich als Finanzagenten eingesetzt, um Gelder zu waschen, die aus kriminellen Aktivitäten stammen. Aus strafrechtlicher Sicht kann jemand, der sein Konto für die Verschiebung von Geldern zur Verfügung stellt, für die Mithilfe zur Geldwäscherei belangt werden.

Strafverfolgungsbehörden aus insgesamt 26 Ländern nahmen an der dritten koordinierten globalen Aktion gegen "Money Mule" teil. Unterstützt wurde die Aktion von Europol, Eurojust und der Europäischen Bankenvereinigung (EBF).

In der Schweiz beteiligten sich die Kantone Zürich und Aargau an der Aktion. Die Koordination wurde in Absprache mit dem Bundesamt für Polizei (fedpol) durch das Zürcher Cybercrime-Kompetenzzentrum übernommen.

Während der Aktion, die vom 20. bis zum 24. November 2017 dauerte, wurden in ganz Europa 159 Personen verhaftet, 409 Befragungen durchgeführt und 766 "Money Mules" identifiziert.. pd

Newsletter

Jeden Tag um 16.00 Uhr die neusten Meldungen direkt in Ihrem Postfach.